Pfifferli

subbanner_pfifferli

Die Pfifferli-Gruppe wurde in der Fasents-Kampagne 1985/86 gegründet. Zum einen waren die personellen Kapazitäten in den bestehenden Gruppen der Narrenzunft ausgeschöpft, zum anderen wollte man die Jugendlichen aus der Kindergruppe „Moosgeister“ als heraufgezogene Narren nicht verlieren. Kurzerhand setzten sich zwei  damalige Zunfträte -Michael Ernstberger und Karl Felder- zusammen und nach reichlicher Überlegung wurde die Maskengruppe „Pfifferli“ geboren.

P1190092Das Häs setzt sich aus einer dem Pfifferling nachempfundenen Holzmaske und einem Spättle-Häs zusammen, das eng mit dem Herbstwald verbundene Farben enthält. Komplettiert wird das Häs aus Strohschuhen, einem glockenbehangenen Ledergürtel, Handschuhen und einer Holzrätsche. Das Spättle-Häs wie auch die Strohschuhe werden in zahlreichen aber gemütlichen Stunden in Eigenarbeit hergestellt.

Die Anzahl der Mitglieder hat sich seit der Gründung von 16 auf 31 Mitglieder in der Fasents-Kampagne 2000/2001 erhöht. Und glücklicherweise können wir auch weiterhin auf einen beständigen guten Narrensamen innerhalb unserer Pfifferli-Gruppe stolz sein.

Seit Gründung beteiligt man sich an den „Bunten Abenden“ der Narrenzunft Oppenau mit Brauchtums- und lustigen Showtänzen, aber auch das örtliche Geschehen wird glossiert.

Durch das farbenfrohe Häs und die freundliche Maske sind die Pfifferli gerngesehene Teilnehmer an den Fasentsumzügen in ganz Südbaden und im Elsass.

Pfifferli

Auch außerhalb der Fasent sind die Pfifferli immer aktiv. Bei Gaudi-Turnieren, Vereinsausflügen, Wandertagen und den üppigen Grillfesten sind immer alle gerne mit dabei. Außerdem treffen wir uns regelmäßig einmal im Monat und besprechen die vorstehende Kampagne bei einem „kühlen Schorle“. Nicht zu vergessen die Abende, an denen Strohschuhe geflochten, die Tänze einstudiert und Auftritte für die „Bunten Abende“ geprobt werden.Pfifferli-Collage

Wer auch Mitglied bei uns Pfifferli werden möchte oder sich einfach für uns interessiert, der kann sich selbstverständlich gerne an unseren Oberpfifferli (OPf) oder an unsere stellvertretenden Oberpfifferli (StOPf) wenden.